Weihnachten steht vor der Tür. Nach dem Weihnachtsmarkt am 1. Advent in Ebern, bei dem die Sportfreunde mit einem Stand vertreten waren, fand am 3. Dezember im Sportheim die Weihnachtsfeier statt, zu der 2. Vorsitzender Jürgen Lutsch alle Spieler mit Frauen oder Freundinnen und die übrigen Gäste, darunter Bürgermeister Jürgen Hennemann, Ehrenvorsitzender Helmut Will und die Ehrenmitglieder Herbert Dickert, Manfred Gütlein, Oswald Habermann, Paul Hofmann, Walter Steinert, Adolf Mahr und Alfred Heinemann willkommen hieß. Für die in diesem Jahr verstorbenen Ehrenmitglieder Hans Funk und Gründungsvorstand August Vollkommer, bat der 2. Vorsitzende um eine Gedenkminute. "Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende. Wie jedes Jahr war es für den Einen hektisch und turbulent, für andere ruhig und gelassen", sagte Lutsch. Alles habe die Sportfreunde vereint, seien es Spieler, Funktionäre, Freund, Freundin, Fan oder Gönner. "Wir haben zusammen gewonnen, verloren, uns gestritten und miteinander gelacht", so der 2. Vorsitzende. Besonderen Dank sagte Jürgen an Adele Ludewig und an Michaela Dietz, zwei "unverzichtbare Frauen" im Verein. Ihnen überreichte er je ein Präsent.

Wer bisher noch keine unserer leckeren Plätzchen ergattern konnte, hat die Möglichkeit diese bei Herbert Dickert, Nägeleinsberg 24 in Unterpreppach, für 5,-€ zu erwerben. Herbert Dickert ist unter der Tel. 09531/942889 erreichbar.


Nach dem erwartet schweren Nachholspiel bei Meeder 2 gehen die Sportfreunde mit einer Niederlage in die Winterpause.

In den ersten 20 Minuten gab es zunächst keine nennenswerte Torraumszenen auf den schwer zu bespielenden Platz. In der 21.Minute ergab sich dann die erste gute Möglichkeit für die Sportfreunde. Nach einem Steilpass von Jürgen Lutsch in den Strafraum, der durch die gegnerischen Abwehrreihen durchgerutscht ist, konnte Philip Mölter den Ball an den herausstürmenden Torwart vorbeispitzeln. Allerdings kam er dabei ins Straucheln und konnte den Ball nicht mehr erreichen. Mit etwas mehr Cleverness hätte die ungestüme Abwehraktion des Torwart auch zu einem Elfmeter führen können. Gleich eine Minute später die nächste Großchance für die Sportfreunde. Leon Oppelt kommt in der linken Strafraumhälfte frei zum Schuss, den der Torwart klasse parieren kann. Der abgewehrte Ball senkte sich allerdings im hohen Bogen hinter ihm Richtung Tor, doch ein Abwehrspieler konnte kurz vor der Linie vor dem heranstürmenden Philipp Müller klären. Gleich im Gegenzug kam nun Meeder 2 zu ihrer ersten guten Torchance, nachdem ein Gästestürmer nach einer Unachtsamkeit der SFU-Abwehr 15m vor dem Tor frei zum Schuss kam. Dieser wurde aber sichere Beute von Sebastian Friedel, indem er den Winkel gut verkürzt hatte. Nun kam eine zehnminütige Drangphase von Meeder 2, in der die Sportfreunde in der eigenen Hälfte eingeschnürt wurden. Erst in den letzten Minuten der 1.Halbzeit konnten die Mannen um Coach Henneberger das Spiel wieder ausgeglichen gestalten und kamen durch Kevin Grubelnig nach schöner Vorarbeit von Daniel Schmitt kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmal zu einer guten Torchance, als sein strammer Schuss aus 16m knapp am linken Pfosten vorbei strich. So gingen beide Mannschaften mit einem gerechten 0:0 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie wieder und es gab zunächst keine weiteren Strafraumszenen. Erst in der 74. Minute kam Meeder 2 zu einer Riesenmöglichkeit, als eine schnell ausgeführte Freistossflanke vom Meederer Stürmer am Elfmeterpunkt direkt abgenommen wurde. Doch unser Keeper Sebastian Friedel machte sich lang und konnte mit einer Glanztat den Ball gerade noch über die Latte lenken. In der 81.Minute dann der erste Torschuss in Halbzeit zwei der Sportfreunde, als Daniel Schmitt nach einer schönen Einzelaktion den Ball vom linken 16er-Eck knapp am rechten Pfosten vorbeischlenzte. Als viele schon dachten, dass an diesem Tag kein Tor mehr fallen würde, passierte es dann doch. Der Ball wurde nach einem bereits geklärten Angriff nachlässig im Spielaufbau 35m vor dem eigenen Tor direkt wieder verloren. Der Gegenspieler reagierte schnell und überspielte mit einem langen Ball die Preppacher Abwehrreihen. Der Ball landete knapp 9m in halbrechter Postion vor dem Tor, wo bereits der Meederer Sebastian Hüttner durchgestartet war und mit einer Direktabnahme gegen die Laufrichtung unseren Keeper Sebastian Friedel keine Chance lies. Die Sportfreunde warfen nun nochmal alles nach vorne, aber konnten keine gefährliche Torchance mehr herausarbeiten. Im Gegenteil - so konnte Friedel nochmal nach einem Konter in der 85.Minute in höchster Not retten, bevor in der 90. Minute die Entscheidung fiel. Ein Abschlag wurde an der Mittelleine verlängert und von Sebastian Höhn direkt aus 30m im hohen Bogen unter die Latte über den chancenlosen Friedel gezimmert. 

Unterm Strich eine etwas unglückliche, wenn auch nicht unverdiente Niederlage. Trotz der beiden letzten Niederlagen blicken wir auf eine ordentliche Hinrunde zurück und können nun in der Winterpause neue Kräfte für die restlichen Spiel im Frühjahr tanken.


Zum 90igsten Geburtstag gratulierten dem Ebert`s-Emil SF-Vorsitzender Dominik Präger und Schriftführer Alfred Heinemann. Damit niemand raten muss: Der Jubilar ist in der Mitte des Fotos zu sehen.

Oft ist Emil Ebert aus Unterpreppach vor seinem Haus auf der Gartenbank zu sehen. „Mein Garten und die Musik spielen in meinem Leben eine wesentliche Rolle“, sagte er an seinem 90. Geburtstag, den er am Montag bei guter Gesundheit feierte. Drei Kinder, sieben Enkelkinder, zwei Urenkel sowie Verwandte und Bekannte gratulierten dem Jubilar. Geboren ist Emil Ebert in Reutersbrunn. Dort hat er die Schule besucht. „Acht Jahre mit allen Klassen zusammen und mit einer Lehrerin“, grinst der 90jährige. Im jugendlichen Alter von 17 Jahren musste er nach Italien in den Krieg. Nach einem halben Jahr in Kriegsgefangenschaft kam er im Oktober 1945 wieder zurück nach Reutersbrunn. Mit Holzarbeiten, vornehmlich auf Bahnhöfen wo das Holz verladen wurde, verdiente er einige Zeit seinen Lebensunterhalt.

Am Samstag, 03.12.2016, feiern die Sportfreunde ab 18:00 Uhr ihre Weihnachtsfeier im Sportheim. Alle Mitglieder, Fans, Freunde und Gönner des Vereins sind herzlich eingeladen, mit uns eine besinnliche und fröhliche Weihnachtsfeier zu feiern. Es findet auch wieder eine Verlosung und eine Versteigerung statt. Auf euer Kommen freuen sich die Sportfreunde Unterpreppach!


Die Platzverhältnisse auf dem Nebenplatz in Tambach waren bescheiden. Oft war es purer Zufall, wie der Ball auf- und hin sprang. Letztlich geht der Sieg der Gastgeber insgesamt gesehen in Ordnung, da sie auf dem Platz besser zurecht kamen und auch lange Zeit das druckvollere Spiel nach vorne zeigten. Bereits in der 2. Minute prüfte der Tambacher Spielertrainer mit einem strammen Linksschuss SF-Keeper Matthias Klopf, der den Ball zur Ecke lenken konnte. Dann passierte bis zu der 25. Minute relativ wenig, vor allem was die Tormöglichkeiten beiderseits betraf, bis auf die Situation im Strafraum von Unterpreppach, als Michael Walz den Ball auf der Torlinie ins Gesicht bekam. Pech für „Walzi“ aber Glück für Unterpreppach, dass das Leder mit dem Gesichtstreffer abgewehrt wurde. Tambach kontrollierte das Spiel besser als Unterpreppach, hatte ein optisches Übergewicht. Als in der 27. Minute Zapf für Tambach zum zweiten Mal von halblinks eine Granate abzog, zappelte der Ball um 1:0 im Tor von Unterpreppach. Da gab es nichts zu halten, wenngleich Matthias Klopf bei Fallen etwa 5 Zentimeter tiefer gewesen wäre, hätte das Leder sicher nicht unter ihm durchwischen können. Kurz darauf setzte sich Zapf für Tambach auf links durch und sein Schuss streifte am langen Pfosten des Preppacher Tores vorbei. Glück gehabt. Das 2:0 dann in der 38. Minute nach einem Freistoß von halbrechts. Hier sprang das Leder kurz vor unserem Torwart auf, der in der richtigen Ecke war und sprang über ihn hinweg ins Tor. Das Tor ist wohl der Unebenheit des Platzes zuzuschreiben, sonst hätte Klopf den Ball wohl erwischt.  In der zweiten Halbzeit zeichnete sich Matthias Klopf im Tor von Unterpreppach in einigen Situation aus und verhinderte einen höheren Rückstand seiner Mannschaft. Dann das 3:0 in der 61. Minute und das Spiel schien gelaufen. Aber Unterpreppach steckte nicht auf und verstärkte den Druck nach vorne, was mit dem 3:1 durch Philipp Mölter belohnt wurde. Matthias Klopf verhinderte in der 80. Minute durch eine gute Parade, dass Tambach wieder den alten Abstand herstellen konnte. Daniel Schmitt traf in der 83. Minute für Unterpreppach nach einem schönen Spielzug über links zum 3:2 und es kam Hoffnung auf, dass Unterpreppach einen Punkt mit nach Hause nehmen könne. So kam es dann aber doch nicht und es blieb bei diesem Ergebnis. Unterpreppach muss mit dieser Niederlage überwintern.


Mit einem Unentschieden beim Schlusslicht verabschiedet sich die Reserve der Sportfreunde in die Winterpause. Obwohl alles nach einem Sieg der Sportfreunde aussah, musste man sich am Ende mit einem Unentschieden begnügen. Bereits in der 7. Minute konnte Grubelnig das 0:1 markieren. Unterpreppach hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel konnte aber auf dem schlechten Ausweichplatz Tambachs sich zunächst keine weiteren Möglichkeiten erarbeiten. In der 23. Minute aus dem Nichts das 0:2 durch Johannes Dietz, der nach langer Verletzung sein Comeback gegeben hat. Bereits in dieser Phase des Spiels hatte Tambach die ein oder andere Gelegenheit, scheiterte aber oft am Unvermögen oder an Keeper Appelmann. Als Grubelnig nach einem Konter dann das 0:3 machte, wähnte man sich anscheinend schon als sicherer Sieger. Das 1:3 dann durch einen Freistoß, der für Appelmann nicht zu halten war. Nun drückte Tambach die Sportfreunde in die eigene Hälfte und die Lutsch-Schützlinge waren völlig von der Rolle. Keine Laufbereitschaft, kein Zweikampfverhalten. Mit viel Glück rettete man das Ergebnis in die Pause. Nach der Pause wollte man wieder zu dem Spiel zurückfinden, dass die Zwodde eigentlich die gesamte Hinrunde ausgezeichnet hatte, doch waren wohl viele Spieler schon mit den Gedanken in der Winterpause oder hatten den Sieg in den Köpfen eingetütet. Das 2:3 in der 63. Minute wieder durch einen Freistoß und in der 72. Minute gar das 3:3 durch Tambachs Steigmeier der an diesem Tag alle drei Treffer erzielte. Von Unterpreppach kam in der zweiten Hälfte gar nichts. Man stand mit neun Mann in der eigenen Hälfte und lies das Spiel über sich ergehen. Mit dieser Einstellung und dieser Art Fussball zu spielen, kann man keinen Blumentopf gewinnen. Für die Sportfreunde heißt es jetzt die Verletzungen in der Winterpause auszukurieren, neue Kraft für die Rückrunde tanken und dann noch einmal versuchen den ein oder anderen Platz gut zu machen.

 



Termine

Spiele mit Beteiligung der Sportfreunde

Laden...
  • 1. MS
  • 2. MS
  • Damen
Laden...

⇒zur Statistik⇐

Laden...

⇒zur Statistik⇐

Laden...

⇒zur Statistik⇐