Nach dem hart umkämpften Sieg in Seßlach gegen den SV Hafenpreppach Trainer Markus Henneberger (links) mit den "Spielern der Saison."

Unterpreppach bleibt in der Kreisklasse. Hafenpreppach, zum Relegationsspiel gekommen wie die Jungfrau zum Kind, muss weiter in der A-Klasse kicken. Das Spiel in Seßlach ließ beiderseits zu wünschen übrig und konnte die Zuschauer nicht vom Hocker reißen. Vor allem für die Sportfreunde stand viel auf dem Spiel, das Abstiegsgespenst schwebte über dem Spielfeld, was man Trainer Markus Henneberger, allen anderen Verantwortlichen und den Spielern deutlich anmerkte. Hafenpreppach hatte allerdings zu keiner Zeit die Möglichkeit, in den „Hafen der Kreisklasse“ einzulaufen und kam während des gesamten Spiels zu keiner nennenswerten Möglichkeit. So geht der hauchdünne Sieg der Sportfreunde durch das Freistoßtor von Philipp Müller, einer der besten im Unterpreppacher Team, völlig in Ordnung. Damit haben sich die Sportfreunde nach einer total verkorksten Saison, die von zahlreichen Langzeitverletzten geprägt war, doch noch „durch gezittert“ und gehören in der nächsten Saison weiterhin der Kreisklasse an. Echte Freude kam direkt nach dem Spiel nicht auf, dazu war die Leistung nicht geeignet. Erst nachdem sich die Spannung etwas gelöst hatte, waren einige Jubelgesänge zu vernehmen.

 

Hafenpreppach witterte, ohne vorher sich hierzu die Möglichkeit selbstständig erarbeitet zu haben durch den Aufstiegsverzicht von Pfarrweisach und Heilgersdorf die Möglichkeit, das Tor zur Kreisklasse aufzustoßen. Entsprechend motiviert gingen sie zur Sache, hatten die erste Viertelstunde das Übergewicht, aber, wie gesagt, eine Chance sprang nicht heraus. Lediglich ein Schuss in der 10. Minute ging knapp am Torpfosten des Unterpreppacher Keepers Sebastian Friedel vorbei, der diesen Schuss erreicht hätte. Vier Minuten später ein guter Konter von Unterpreppach, der bei Daniel Limpert landete und schließlich in den Armen des Hafenpreppacher Torhüters. Mit der Zeit kam Unterpreppach besser auf und hatte vor allem gute Chancen zu drei oder vier Toren, aber das „Abstiegsgespenst“ hatte etwas dagegen. So musste ein Freistoß durch Philipp Müller, der kein Torschuss sein sollte aber mit Effet getreten war, für den einzigen Treffer des Tages sorgen, der zum Sieg für seine Farben reichte. Jürgen Lutsch hätte in der 37. Minute für eine Vorentscheidung sorgen können, als er von Philipp Müller gut angespielt wurde, allerdings brachte er das Leder nicht im Tor des Gegners unter. Weitere gute Möglichkeiten für Unterpreppach durch Johannes Dietz (55.), Kevin Grubelnig nach Vorlage von Jürgen Lutsch (59.), Jürgen Lutsch (65.) und eine Minute später durch Philipp Müller. Schließlich verscheuchte der Schlusspfiff des Schiedsrichters das Abstiegsgespenst für Unterpreppach und ließ die Hoffnung vom SV Hafenpreppach auf einen Aufstieg zerplatzen.

 

Nach dem letzten regulären Saisonspiel der Saison 2015/16 wandte sich unser 1. Vorsitzender an die Spieler und Fans der Sportfreunde. Er zog zunächst eine Bilanz der 1. Mannschaft, die die Saison auf dem 14. Platz beendet hat und somit in der Relegation „nachsitzen“ muss um auch in der nächsten Saison in der Kreisklasse spielen zu dürfen. Die Leistung vom letzten Spiel gibt aber Mut für die nun anstehende Aufgabe. Die gesamte Saison hatten die Sportfreude mit großem Verletzungspech zu kämpfen. Einige Spieler fielen fast die gesamte Saison aus, andere mussten immer wieder pausieren. So war am Ende leider nur der 14. Platz möglich, mit 26 Punkten und einem Torverhältnis von 47:74. Einen besonderen Dank richtete Dominik Präger an die Spieler der AH-Mannschaft, die die entstehenden Spielerlücken füllten und somit einen Spielbetrieb, insbesondere der 2. Mannschaft, erst ermöglichten.

Als trainingsfleißigster Spieler wurde Philipp Müller ausgezeichnet, der 65 von 69 Trainingseinheiten absolvierte. Torschützenkönig der 1. Mannschaft wurde Philip Mölter mit 15 Treffern, gefolgt von Jürgen Lutsch (10) und Philipp Müller (6). Als Spieler der Saison wurde Philipp Müller ausgezeichnet, der sich zu einer Stütze der Mannschaft, sowie auf und neben dem Platz zu einem Führungsspieler entwickelt hat.

Zum letzten Heimspiel begrüßten die Sportfreunde den Releganten zur Kreisliga TSV Bad Rodach.
Die Gäste waren sicher zweiter und Preppach konnte mit einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Hut Coburg noch das rettende Ufer erreichen. Vorweg, es reichte leider nicht. Hut verlor zwar, doch erledigten die Preppacher ihre Hausaufgabe nicht.
Preppach begann aus einer gestaffelten Defensive und nahm Rodachs Spielertrainer Koropecki an die Kette durch den sehr starken Tobias Raab. So fand in der ersten Hälfte ein Spiel auf Augenhöhe statt. Preppach spielte munter nach vorne und wäre beinahe durch einen Lattenknaller von Mölter in Führung gegangen. Rodach war in Hälfte eins am Strafraum mit ihrem Latein am Ende und falls es mal gefährlich wurde, war die Abwehr um Torwart Friedel stets auf dem Posten. So ging man mit 0:0 in die Kabine und man hatte das Gefühl, dass Preppach dem Führungstor näher war als der Gast.
Nach der Pause dann das vielumjubelte 1:0 durch Mölter. Der geschickt dem Abwehrspieler den Ball abluchste, den Torwart ausspielte und einschob. Zehn Minuten später dann leider der Ausgleich. Nach einer Ecke kam Engelhardt zum Schuss und der Ball flog über den Torwart ins Tor. Ein herrlicher Treffer. In dieser Phase zeigte der Tabellenzweite sein wahres Gesicht. Er kombinierte gefällig und Preppach hatte nichts entgegenzusetzen. Das 1:2 dann durch ein unglückliches Eigentor von Limpert. Als eine Flanke von außen in den Strafraum drang und Limpert ihn ins Tor lenkte. In der 80. Minute wiederrum nach einer Ecke das 1:3, als die Abwehr den einlaufenden Spieler nur Geleitschutz gab. Das 1:4 nach einer weiten Freistoßflanke und Altun köpfte eiskalt ein. Zu spät dann das 2:4 durch Müller. Nach einer guten Kombination über Grubelnig und Lutsch, stürmte Müller aufs Tor, tanzte noch einen Abwehrspieler aus und netzte ein.
Rodach gewann verdient auf Grund einer starken zweiten Hälfte. Preppach muss den Gang in die Relegation gehen und den Klassenerhalt in diesen Spielen schaffen.


 

Zum letzten Heimspiel der Saison empfingen die Sportfreunde die Reserve des TSV Bad Rodach. Bereits in der 2. Minute traf Grubelnig mit einem tollen Freistoß zur Führung. Preppach spielte an diesem Tag wie aus einem Guss und drängte die Gäste in ihre Hälfte. Nach einem leichtfertigen Ballverlust musste man in der 29. Minute den Ausgleich hinnehmen. Doch bereits fünf Minuten später ein toller Treffer von Winkelmann. Nach einem weiten Ball von Grubelnig nahm Winkelmann den Ball volley und traf zur Führung. In der 42. Minute dann das 3:1, durch einen klugen Rückpass von Walz auf Grubelnig lochte dieser erneut ein. So ging es mit 3:1 in die Kabine. In der 66. Minute dann sogar das 4:1 als Walz einen überragenden Pass in die Tiefe spielte und Grubelnig alleine auf weiter Flur souverän vollstreckte. In der 72. Minute das gleiche Bild. Grubelnig wurde geschickt und vollstreckte eiskalt. Nach personellen Veränderungen übernahm Rodach das Zepter und kam in der Schlussphase noch zu zwei weiteren Treffer durch Liebermann und Riedel.
Ein tolle Leistung im letzten Saisonspiel!


 

Unsere E1-Jugend der SG Unterpreppach/Ebern im neuen Trikot. Dieses hat unser ehemaliger Vorstand Gerald Oppelt den Jungs gespendet. Sie haben auch einen Trainingsanzug erhalten, zu dem Jürgen Friedl und Karin Kaiser einen Geldbetrag zur Verfügung stellten. Vielen Dank an die "edlen Spender." Das Foto zeigt die jungen und erfolgreichen Fußballer mit ihren Trainern und Betreuern, Frank Schmul (rechts) und Dietmar Fischer (links).


Termine

Spiele mit Beteiligung der Sportfreunde

Laden...
  • 1. MS
  • 2. MS
  • Damen
Laden...

⇒zur Statistik⇐

Laden...

⇒zur Statistik⇐

Laden...

⇒zur Statistik⇐