Termine

Facebook

Auch nach zwei Spielen steht das Habenkonto der Sportfreunde noch bei null. In Ahorn mussten alle Punkte zurück gelassen werden und die Sportfreunde fingen sich dort fünf Tore ein, wobei, vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit, noch hätte an einem Ausgleich gekratzt werden können. Beim Elfmeter, der Ahorn in der 8. Minute zugesprochen wurde, machte der Schiedsrichter eine unglückliche Figur und gab den Strafstoß aufgrund von Zurufen.

Selber konnte er aufgrund seines Standortes nie und nimmer sehen ob ein Handspiel vorlag, er zeigte aber trotzdem auf den Punkt und es hieß 1:0 für die Gastgeber. SFU Keeper Philipp Ebert rettete in der 20. Minute mit einer Glanztat einen weiteren Treffer, als er eins gegen eins Sieger blieb. Mit einem cleveren Heber konnte Fabian Fuchs in der 29. Minute, nach guter Zuarbeit von Luis Dietz, den Ausgleich zum 1:1 aus etwa 25 Metern für Unterpreppach erzielen. Dem Ganzen voraus gegangen war jedoch ein krasser Torwartfehler des Ahorner Keepers. Glück hatte Unterpreppach zum Ende der ersten Halbzeit, als der Ahorner Heinze Pech im Abschluss hatte und nur den Pfosten traf, aber fast mit dem Pfiff zur Halbzeit gelang den stark spielenden Heinze das 2:1, indem er auf engstem Raum mit einer schneller Drehung die Abwehr von Unterpreppach überraschte und mit einem satten Schuss ins lange Eck erfolgreich war. Nach der Pause setzten die Gastgeber die SFU-Abwehr gehörig unter Druck und stellten mit zwei schnellen Toren den Zeiger auf Sieg. Zu diesem Zeitpunkt wäre noch ein Unentschieden möglich gewesen, allerdings wurden sogenannte „Hundertprozentige“ von den Sportfreunden vergeben. Patrick Lübberstedt konnte für die Farben der Unterpreppacher mit seinem Kopfballtor zum 4:2 noch einmal Hoffnung aufkeimen lassen. Allerdings wurde diese nicht erfüllt, im Gegenteil, mit dem Schlusspfiff fing sich das Team von Trainer Jürgen Lutsch noch den fünften Treffer zum Endstand von 5:2 ein. Insgesamt geht der Sieg von Ahorn  in Ordnung, auch weil die Gastgeber noch sehr gute Möglichkeiten hatten.