Dennis  D e r r a, *06.01.1998 in Haßfurt. Realschule Ebern, Industriekaufmann

Dennis hat im Alter von drei Jahren beim FC Neubrunn mit dem Fußballspielen begonnen. Er spielte in Neubrunn in der U7, U9, U11, U13. Beim TV Ebern spielte er in der U13 u.a. in der Kreisliga. Weiter war er beim TV Ebern in der U15 und U17 in der Kreisliga aktiv. In der U17 und auch in der U19 wurde er mit der Mannschaft Kreisligameister. In der U19 spielte er beim TV Ebern in der Bezirksoberliga und auch teilweise in der 1. Mannschaft. Seine Lieblingspostion nennt Dennis das rechte oder linke offensive Mittelfeld und auf der 6er-Rolle fühle er sich wohl. Dennis hat eine kleinere Schwester im Alter von neun Jahren. Sein Lieblingsgericht sind Pizza von Wagner und Hähnchen Wraps. "Einen Herzensverein in der Bundesliga habe ich nicht", sagt Dennis. Seine Sympathieträger wären der FC Bayern München, der BVB und der Club. "Ich bin einfach ein Fußballfan, ohne mich auf eine bestimmte Mannschaft bei höherklassigen Vereinen festlegen zu wollen", sagt Dennis. Er ist in einer Beziehung. Sofern es ihm möglich ist besucht er ein Fitnessstudio und ab und zu "zockt" er mit der Playstation 4. Gerne unternimmt er was mit seinen Fußballfreunden oder seiner Freundin (beachte die Reihenfolge:). Sein Wahlspruch: "Der Weg zum Erfolg ist kein Sprint sondern ein Marathon.

"Bei den Sportfreunden möchte er eine gute und stabile Saison spielen und sein Ziel ist es unter den ersten vier Mannschaften mitzuspielen. "Die Qualität ist auf jeden Fall in diesem Jahr gegeben", ist er sicher. Wichtig findet er, dass sich die Mannschaft insgesamt weiter verbessert. Ihm ist es auch wichtig zu sagen, dass er sich bei den Sportfreunden als Neuzugang "herzlich und familär" aufgenommen fühlt, wofür er Danke sagt. Er meint, dass könne er wohl auch im Namen aller Neuen sagen. "Ich kann nur noch sagen, ich bin den richtigen Weg gegangen und fühle mich in Unterpreppach sehr wohl."Die Sportfreunde Unterpreppach bedanken sich bei Dennis und freuen sich vor allem für das Kompliment am Ende seiner Ausführungen.